Relaunch von ICJobs

Hab gerade wieder eine Mail bekommen.
Die Preview von www.icjobs.de ist fertig. Schöne Seite. 🙂

Derzeit habe sie 334,002 Jobangeboten von 1,313,756 Unternehmen und können sich daher als „Deutschlands größte Jobsuchmaschine und Stellenmarkt“ nennen.

Diese hohe Anzahl an stets aktuellen Jobangebote wird durch den Einsatz ihrer intelligenten Webspider-Techologie gewährleistet. 1999 wurde von jobs.de (bevor es von Jobscout24 geschluckt wurde) ein ähnliches Konzept gefahren. Unternehmen die bei jobs.de Stellenanzeigen schalten wollten, mussten lediglich die URL zu ihrer Stellenbörse auf der Firmenhomepage angeben. Der damalige „Jobspider“ (Ist „Jobspider“ noch geschützt?) wurde entsprechend parametresiert, angepasst und täglich zum Abgleich auf die Firmenhomepage gejagt.

Die Technologie von ICJobs ist dagegen intelligenter . Der Webspider braucht nicht mal den Link zur Stellenbörse. Er braucht nur den Link zur Firmenhomepage und mit diesem Link findet der Webspider selbstständig Stellenanzeigen. Wahrscheinlich ist Dein Unternehmen schon lange drin. Für Unternehmen, die auf ICjobs.de besser platziert werden möchte, bietet ICJobs unterschiedliche Angebote an.

Antwort von Peoplet.net

Hui, sind die schnell 🙂

Kaum habe ich den vorherigen Blogbeitrag online und paar Fragen zu Peoplet gestellt, werden diese auch prompt und ausführlich beantwortet.

Blogger Relationship Management als Marketinginstrument at it’s best

Es gefällt mir sehr gut, dass das Peoplet-Team aktiv in der Blogosphäre unterwegs ist und Blogger kontaktieren um auf ihr Produkt und Dienstleistung hinzuweisen.
Das Blogmonitoring über Technorati zeigt einen stetig wachsenden Anzahl an Blogbeiträgen, die alle bisher positiv über Peoplet berichten und schreiben.

Yourcha und Peoplet: Zwei neue eRecruiting-Konzepte.

In den letzten Tagen habe ich Post bekommen.
Einmal ein E-Mail von Peoplet und einmal Briefpost von Yourcha.

Zwei spannende eRecruiting-Konzepte, aber lest selbst.

Peoplet.net – Social Network Jobs

Peoplet vereint mehrere Ideen aus dem Web 2.0 Zeitalter.
Zum Beispiel die Idee Napster, BitTorrent und sonstige P2P-Clients.

Der javabasierende Peoplet-Client ermöglicht es dem Anwender sein berufliches Profil der Peopletgemeinde bereitzustellen. Der Anwender kann sein Profil je nach Karrierebedarf online und offline stellen. Laut Peoplet gibt diese Möglichkeit dem Anwender die absolute Kontrolle über seine Daten, da sein Profil nur auf seinem eigenen Rechner liegt. Die Recruiter der Peoplet-Gemeinde können so über wirklich aktive Profile suchen und mit ihren Stellenanforderungen abgleichen.
Das geht natürlich auch andersherum. Recruiter können ihre Jobangebote der Peopletgemeinde zu Verfügung stellen und bei Besetzung wieder offline nehmen.

Ein weitere web2.0-typische Idee ist der Community/Networking Gedanke. Der Peoplet-Client erlaubt es seine Kontakte mit anderen Peopletler zu pflegen und auszubauen. Natürlich kann der Anwender über den Peoplet-Client chatten und Nachrichten austauschen.

Für mich stellen sich da aber noch ein paar Fragen:

  • Wie wird den die absolute Kontrolle gewährleistet, wenn ich mein Profil bereits online war und gefunden wurde.
  • Wie verhindere ich, dass mich mein aktueller Arbeitgeber oder Kunden oder Geschäftspartner finden? Blacklist?
  • Wo soll der Client laufen? Doch nicht auch den Arbeitsplatzrechner 😕
  • Kann ich darauf vertrauen, dass der Client wirklich nur die Daten freigibt, die ich auch freigeben möchte? Trojanerangst?

Mehr unter http://www.peoplet.net/

Yourcha – Der versicherte Jobwechsel

Als Arbeitsuchender kann ich bei Yourcha mein Profil anonym einstellen. Arbeitgeber unterbreitet bei Interesse ein konkretes Angebot und überlässt dem Arbeitsuchenden die Entscheidung. Bisher nichts Neues. Das können andere Online-Börsen auch.

Das neue daran ist die Option der Gehaltsausgleichsversicherung. Geht der Arbeitsuchende auf das Angebot ein und übersteht die Probezeit nicht oder einer späteren Kündigung, dann erhält er bis zu 12 Monate die Differenz zwischen Arbeitslosengeld und Gehalt.

Der Monatsbeitrag geht ab 17,85 Euro los und versichert einen Ausgleich bis zu 1200 Euro.
Nagut, Yourcha ist nicht wirklich ein eRecuiting Konzept aber erst im Internetzeitalter denkbar.

http://www.yourcha.com